ars medicina
Zufallsspruch:
Diskussionen sind oft nichts weiter als Monologe, die sich immer wieder störend durchkreuzen.

powered by BlueLionWebdesign
2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
  
Das Glück ist genau so etwas Verwirrendes, Unbegreifliches wie das Unglück. Es gibt keinen Grund dafür, dass es da ist. Es zeigt sich weder als Belohnung, noch als Bestrafung. Es ist das unbegreiflichste Unbekannte überhaupt.
©zeitlos



©wirbelwind

Leonardo_da_Vinci_Anatomie.jpg

Ein wunderbares Geschenk ist das Leben. auch wenn dir bewusst ist, dass es nur an einem seidenen Faden hängt, verliere die Angst davor und lebe es.
©zeitlos


da_vinci_sketchbook.jpg
Statistik
Einträge ges.: 125
ø pro Tag: 0
Kommentare: 2355
ø pro Eintrag: 18,8
Online seit dem: 04.09.2008
in Tagen: 3548

Ausgewählter Beitrag

Hormon-Präparate und Herzrhythmusstörungen

Levothyroxin reguliert die Schilddrüsenfehlfunktion. Selbst eine Tagesdosis des Hormonpräparats ist noch 3 Monate im Körper nachweisbar. Bei einer gleichzeitigen Einnahme von Herzglykosiden (Herzmuskelleistung) kann sich die Wirksamkeit dieser Arzneimittel verstärken, das zu Herzrhythmusstörungen führt.

ars medicina 28.03.2010, 12.11

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

11. von Boris

Wow. Bin eher der Meinung, dass solche Medikamente eher die letzte Lösung sein sollten.

vom 20.05.2015, 11.11
10. von Tim

Ich stelle mir das Levothyroxin ziemlich schädlich vor, da es ja nach einer einzigen Tagesdosis noch 3 Monate nachweisbar im Körper ist. Und um ehrlich zu sein hätte ich lieber eine Drüsenfehlfunktion, als eine Herzrythmusstörung.

vom 26.01.2015, 11.36
9. von Hans

Bei Hormonen wäre ich vorsichtig.. Ich würde die Raten jemand mit Erfahrung zu Fragen.. alles andere wäre fahrlässig!

vom 15.07.2013, 18.48
8. von Herbi

Hormone sind immer nicht ganz ohne. Hierbei sollte man sich genau überlegen für was man sich entscheidet und ggf. einen Profi fragen. Ich spreche aus Erfahrung ;)

vom 06.02.2013, 17.45
7. von Alex B

Ich denke, dass Medikamente die solche Nebenwirkungen haben erst als letzter Ausweg genutzt werden. Es wäre ja ein Bisschen doof wenn man wegen nichts ein Leben riskieren würde.

vom 02.06.2011, 15.09
6. von Lisette

Warum schreibst Du keine neue Artikeln?

vom 12.04.2011, 12.23
5. von Otto

Da muss man sich entscheiden. Hormon- oder Herzrhythmusstörungen.

vom 16.03.2011, 13.49
4. von Babo

genau aus diesen Grund bin ich total gegen so etwas ...

vom 17.02.2011, 18.59
3. von Demokrit

Ich finde es irgendwie erschreckend...
Da bekommt man ja richtig Angst vor der Apotheke...

vom 17.02.2011, 17.00
2. von Bert

Wow! Wenn eine einzige Tagesdosis 3 Monate nachweisbar ist, kann ich mir vorstellen, dass es nach wenigen Tagen schon sehr, sehr schädlich sein kann.

vom 16.02.2011, 15.14
1. von Anna

Meine Oma hat diese Problemen gehabt :( aber sie hat keine Hormon-Praeparat probiert...

vom 03.02.2011, 15.27

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.

©Hippokrates



Es gibt immer etwas was uns mitten ins Herz trifft bis seine Häute in Fetzen liegen.

©zeitlos

LeonardoFoetus.png



Links
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Creative Commons License
ars medicina von D.Frank/d.m.R steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.
Beruht auf einem Inhalt unter ars-medicina.designblog.de.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse erhalten Sie möglicherweise unter http://ars-medicina.designblog.de/startseite/home..../.